Überspringen zu Hauptinhalt

Tripolis | Amsterdam

Building Site | Tripolis Amsterdam | Sorba Projects
Building Site | Tripolis Amsterdam | Sorba Projects
Overview Building Site | Tripolis Amsterdam | Sorba Projects
Mock Up Facade | Sorba Projects
Building Site | Tripolis Amsterdam | Sorba ProjectsOverview Building Site | Tripolis Amsterdam | Sorba ProjectsMock Up Facade | Sorba Projects

Die Süd-Achse Amsterdams  ist bekannt für Ihre modernen Gebäude, aber ein Gebäude sticht als völlig anders hervor und das ist Tripolis in Amsterdam von Architekt Aldo van Eyck. Entworfen im Fluss der 80er Jahre, mussten Bürogebäude ein Gesicht bekommen, statt der bis dahin gebauten eigenschaftslosen Klötze.

Das Ergebnis sind drei organisch geformte Gebäude mit einzigartigen Details.  Aldo van Eyck schien mit der Anordnung der Gebäude seiner Zeit voraus zu sein: keine langen Korridore mit Zimmern, sondern offene Räume, die sich zu einer zentralen Treppe hin öffnen. Van Eyck sah die Gebäude als eine kleine Stadt, in der die Gänge die Straßen sind, die Begegnungen im Mittelpunkt stehen und die Menschen sich zu Hause fühlen. Auf diese Weise fließen Bürofunktionen ineinander, Wege und Menschen schlängeln sich durch das Gebäude.

Ein Echo der Vergangenheit

Die polygonale Bauweise führte zu langen Glasfassaden, so dass die Mitarbeiter immer einen Blick nach draußen hatten. Van Eyck hatte auch eine Vision für das Äußere der Gebäude: Jedes Stockwerk ragt 5 Zentimeter im Verhältnis zum vorherigen heraus, so dass die Gebäude tendenziell aufeinander zu wachsen. Das gleiche Prinzip kennen wir von den Kanalhäusern des 17. Die Farbgebung der Aluminium-Fensterrahmen richtet sich nach der Position, die sie in der Fassade einnehmen; zur Autobahn hin, der sogenannten Außenseite der Gebäude, sind die Farben kühl, blau und lila. Im Inneren der Gebäude, zum Innenhof hin, sind die Farben warm, gelb, rot und orange. Schräge Fassaden, der Einsatz von Farbe in allen drei Gebäuden verstärkt die Idee von Geborgenheit und Heimatgefühl.

Trotz der Tatsache, dass Van Eyck die Menschen, die in den Gebäuden arbeiten würden, berücksichtigte, war es schwierig, die Gebäude zu vermieten. Nach der Fertigstellung im Jahr 1994 standen die Gebäude jahrelang leer. Der unkonventionelle Grundriss entsprach nicht den Wünschen der Mieter. Firmen, die schließlich einzogen, passten das Layout mehr und mehr an und ließen immer weniger von der ursprünglichen Gestaltung übrig.  Der Leerstand bleibt jedoch bestehen.

Bessere Zeiten stehen Tripolis bevor

Glücklicherweise wendete sich 2017 das Blatt und die Erben von Van Eyck, der Denkmalschutzverein Heemschut und Flow Real Estate zogen alle Register, um den Denkmalstatus für das gesamte Tripolis zu erhalten und gleichzeitig einen Antrag auf Renovierung zu stellen.  Zu Beginn des Jahres 2019 ist es soweit. Im Auftrag des Eigentümers Maxima propco V arbeitet das Bauunternehmen G&S Bouw an dem Neu- und Umbau.

Der genehmigte Entwurf von Winy Maas vom Architekturbüro MVRDV ist ein langgestrecktes Gebäude, das zwei ursprüngliche Gebäude teilweise überdeckt. Bestehende Gebäude werden durch den Neubau geschützt und äußerlich in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. Das so genannte Landschaftshaus ist ein transparentes Gebäude, das durch ein Fenster in der Mitte einen Blick auf das ursprüngliche Tripolis bietet. Die Fassade zur Autobahn hin ist streng, während die Fassade auf der Tripolis-Seite der Form der ursprünglichen Gebäude folgt und mit zurückgesetzten Fassaden und Linien einen spielerischen Effekt erzeugt. Stege verbinden das Alte und das Neue.

Von oben bis unten, alles unter Kontrolle

Im Auftrag des G&S Bouw ist Sorba bei diesem besonderen Projekt für die gesamte Innenfassade verantwortlich. Vom Boden bis zur Decke, vom Stahlrahmen über die Isolierung bis zur Verkleidung wird eine ganze Wand gebaut. Zu den verwendeten Materialien gehören Alpolic (Aluminium Komposit) und perforierte Alpolic Paneele . Es wird auch schalldämmendes Material verwendet. Zwischen diesen Fassadenteilen ist ein durchsturzsicheres Glas angebracht.

Aufgrund der besonderen Form der Fassade erwies sich die Konstruktion der einzelnen Paneele als eine Herausforderung. Keine zwei Panels sind gleich groß. Die Anschlüsse an der Decke sind so montiert, dass der Höhenunterschied zwischen den verschiedenen Paneelen einem Flechtwerk ähnelt. Durch die Schattierung wird ein spielerischer Effekt erzielt und verhindert, dass es zu einer großen grauen Fläche wird. Ein weiterer wichtiger Teil des Designs sind die Fußgängerbrücken, die die beiden Gebäude miteinander verbinden. Für die Unterseite dieser Brücken sind Paneele vorgesehen, die in der gleichen Richtung verlaufen wie die Fliesen der Natursteinböden.  Auch dieses Detail sorgt dafür, dass das Gebäude ein Ganzes bildet.

Es gibt immer Ausnahmen

Ein besonderer Punkt in diesem ohnehin schon anspruchsvollen Projekt ist das Restaurant. Da es sich um einen öffentlichen Bereich handelt, gibt es u. a. unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich des Feuerwiderstands. Deshalb werden Glasscheiben mit einer anderen Brandklasse verwendet. Ursprünglich hätte dies große Konsequenzen für die Konstruktion gehabt: dickere Stahlträger, kleinere Fenster. Durch die Suche nach einer Alternative in Zusammenarbeit mit mehreren Parteien wurde eine Lösung gefunden, bei der das ursprüngliche Design so weit wie möglich beibehalten werden kann.

Alles in allem können wir feststellen, dass aus einer ähnlichen Philosophie wie die von Aldo van Eyck ein nachhaltiger Campus mit viel Raum für Begegnungen entsteht. Das Alte trifft auf das Neue.

Die Fertigstellung von Tripolis in Amsterdam wird im Laufe des Jahres 2022 erwartet.

Projektdaten

Architekt:
MVRDV

Auftraggeber:
Flow Real Estate

Material:
Alpolic Aluminium composiet

An den Anfang scrollen